Aussichtsturm im Klosterbezirk Altzella

Der Entwurf sieht eine Treppenanlage mit 135 Stufen in 6 Höhenebenen vor.Jede Ebene ist über eine geringere Stufenanzahl als darunter zu erreichen, so dass der Turm damit eine sich nach oben verjüngende Gestalt erhält.Jede Ebene bildet im Grundriss etwa ein gleichseitiges Dreieck, die Treppe jeder Ebene besteht aus 3 Treppenläufen mit Zwischenpodesten.Die Stützkonstruktion des Turmes liegt im Treppenauge, die sich ergebenden Zwischenpodeste werden durch „Rohräste“ von der Mitte aus gestützt.So entsteht eine baumartige Konstruktion, auch bezugnehmend auf den Standort im Laubwald.Gekrönt wird der Turm durch die Aussichtsplattform bei 24 m Höhe.Die Materialität des Turmes soll sich in Farbton und Formgebung vor allem in den Naturraum einfügen: Die Konstruktion besteht aus Corten-Stahlrohren mit der charakteristischen rötlichbraunen Anmutung. Die Brüstungsfelder der Treppen und Podeste werden aus ornamental gelaserten Corten-Stahlblechen gebildet. Das Lochbild soll an die Blattstruktur eines Baumes erinnern, s. Detail.An der Aussichtsplattform besteht auch die Möglichkeit, die Brüstungsfelder mit Formen oder Texten, Entfernungsangaben u.ä. bezogen auf die Umgebung zu gestalten.

Geplante Ausführung: 2019